Raymond-Aron-Preis

6. Dezember 2008

Originalausschreibung mit Zusatzinfos: http://dva-stiftung.bosch-stiftung.de/content/language1/html/9721.asp

Der
1986 eingerichtete Preis zeichnet deutsche und französische
Übersetzungsprojekte aus den Geistes und Sozialwissenschaften aus. Seit
2005 trägt er den Namen Raymond-Aron-Preis.
Die DVA-Stiftung
verfolgt mit diesem Programm das Ziel, den intellektuellen Dialog
zwischen deutscher und französischer Kultur zu verstärken. Ohne
Kenntnis von Schlüsselwerken der Geistes- und Sozialwissenschaften kann
es keine fruchtbaren geistigen Wechselwirkungen geben. Der
Übersetzer/Die Übersetzerin spielt dabei als MittlerIn eine
entscheidende Rolle. Indem die DVA-Stiftung thematisch wichtige und
formal gelungene Übersetzungsprojekte auszeichnet, will sie das
Übersetzen als Instrument interkultureller Verständigung fördern.

Preis:
Der Preis wird alle zwei Jahre in Form eines Stipendiums für je ein
deutsches und ein französisches Übersetzungsprojekt verliehen. Er ist
pro Person mit 10 000 Euro dotiert.

Druckkostenzuschuss: Dem
Verlag, der die Übersetzung veröffentlicht, kann nach Vorlage der
Kostenkalkulation ein Zuschuss von bis zu 50 Prozent der Druckkosten
gewährt werden. Die Höchstgrenze des Druckkostenzuschusses liegt bei
3000 Euro.

Bestimmung: Der Preis wird verliehen für
die Vorlage eines Übersetzungsprojekts aus den Geistes- und
Sozialwissenschaften oder der Essayistik, das in deutscher oder
französischer Sprache geschrieben wurde (belletristische Texte werden
nicht berücksichtigt).
Dabei werden vorrangig solche Projekte
gewürdigt, von denen der Bewerber/die Bewerberin überzeugend begründet,
dass sie eine Schlüsselfunktion bei der Vermittlung signifikanter
Bewegungen und Entwicklungen in beiden Kulturen ausüben können.

Bewerbung:
Die Ausschreibung richtet sich an BewerberInnen, die bereits gelungene
Übersetzungen veröffentlicht haben. Die KandidatInnen reichen ein
Exemplar des Originalwerkes ein und fügen folgende Unterlagen in
siebenfacher Ausfertigung bei:

  • Lebenslauf und Liste der bisher veröffentlichten Übersetzungen
  • Angaben
    zu Autor, Titel und Erscheinungsjahr des zu übersetzenden Werks sowie
    eine kurze Beschreibung seiner Thematik und seiner Bedeutung im Kontext
    der Ursprungs- und Zielkultur (Umfang maximal zwei Seiten)
  • Übersetzungsprobe von etwa zehn Seiten einer besonders
    relevanten Stelle aus dem vorgestellten Text sowie die Kopie der
    entsprechenden Passage aus dem Original
  • Angaben zur voraussichtlichen Bearbeitungszeit für die Übersetzung.
    Hinweis: Bei noch nicht abgeschlossenem Verlagsvertrag sollten sich die
    Bewerber erkundigen, ob die Übersetzungsrechte noch frei sind.

Es wird erwartet, dass die PreisträgerInnen das Manuskript der Übersetzung innerhalb von zwei Jahren publikationsreif vorlegen.

Einsendung: Einsendeschluss für alle TeilnehmerInnen ist der 6. Dezember 2008. Es gilt das Datum des Poststempels.

Die Sendungen sind zu richten an die

DVA-Stiftung
Raymond-Aron-Preis
Heidehofstraße 31
70184 Stuttgart.

Mit der Einsendung der Bewerbung erklären sich die TeilnehmerInnen mit den vorstehenden Bedingungen einverstanden.

Jury
und Preisverleihung: Über die Vergabe der Preise entscheidet die
Stiftung auf Vorschlag einer deutsch-französischen Jury zu Beginn des
Jahres 2009. Die Preisverleihung findet im Laufe des Jahres 2009 statt.

Rechtsweg:
Für die Ausschreibung und die Preisverleihung ist der Rechtsweg
ausgeschlossen. Mit der Einsendung der Bewerbung erklärt sich jeder
Teilnehmer/jede Teilnehmerin mit den vorstehenden Bedingungen
einverstanden.

Stuttgart, im August 2008
DVA-Stiftung
Dr. Peter Theiner

http://dva-stiftung.bosch-stiftung.de/content/language1/html/9721.asp

Der 1986 eingerichtete Preis zeichnet deutsche und französische Übersetzungsprojekte aus den Geistes und Sozialwissenschaften aus. Seit 2005 trägt er den Namen Raymond-Aron-Preis.
Die DVA-Stiftung verfolgt mit diesem Programm das Ziel, den intellektuellen Dialog zwischen deutscher und französischer Kultur zu verstärken." data-share-imageurl="">