Die Stadt Albstadt sucht den Albschreiber

31. Dezember 2008
Die Stadt Albstadt sucht eine Alb-Schreiberin oder einen Alb-Schreiber.
Sie als AlbschreiberIn begleiten die 1. Albstädter Literaturtage, die
unter dem Motto „Wi(e)der Worte wagen“ im März 2009 stattfinden, 4
Wochen lang.
Sie sollten bereit sein, Land und Leute kennen zu lernen. Dabei wird
erwartet, dass Sie interessierte Bürger ansprechen und aufsuchen werden
und diesen offen gegenüberstehen.
Eine Zusammenarbeit mit den Schulen und den Medien wird begrüßt wie
auch die Mitgestaltung der 1. Albstädter Literaturtage. Wünschenswert
ist, dass Sie als Alb-SchreiberIn während des Aufenthalts in Albstadt
ein Werk schaffen, das sich mit der Stadt Albstadt, der Region und den
Literaturtagen auseinandersetzt. Weiterhin sollten Sie ein
Online-Tagebuch auf der Homepage der Literaturtage erstellen und pflegen.

Die Unterbringung erfolgt in einer wunderschön gelegenen Ferienwohnung.
Die Unterbringungskosten übernimmt die Stadt Albstadt. Um die Stadt mit
ihren neun Stadtteilen und die Region erkunden und kennen lernen zu
können, steht Ihnen als Alb-SchreiberIn ein PKW zur Verfügung. Die
Unterhaltskosten übernimmt die Stadt.
Mit Ihrer Bewerbung erklären Sie sich bereit, vom 1. bis zum 31. März 2009 in Albstadt anwesend zu sein.

Bewerbung

Einzusenden sind, per Post oder per E-Mail, ein Lebenslauf, eine Liste
bisheriger Veröffentlichungen und eine unveröffentlichte Textprobe bis
zu 3 Seiten.

Stadtverwaltung Albstadt, Stadtbücherei Albstadt, Tanja Wachter
Johannesstr. 5
D-72458 Albstadt
Tel.: +49-(0)7431-16 012 10
stadtbuecherei@albstadt.de
 

Tanja Wachter
Tel.: +49-(0)7431-16 012 10
stadtbuecherei@albstadt.de

Die Stadt Albstadt sucht eine Alb-Schreiberin oder einen Alb-Schreiber. Sie als AlbschreiberIn begleiten die 1. Albstädter Literaturtage, die unter dem Motto „Wi(e)der Worte wagen“ im März 2009 stattfinden, 4 Wochen lang.
Sie sollten bereit sein, Land und Leute kennen zu lernen. Dabei wird erwartet, dass Sie interessierte Bürger ansprechen und aufsuchen werden und diesen offen gegenüberstehen.
Eine Zusammenarbeit mit den Schulen und den Medien wird begrüßt wie " data-share-imageurl="">