Joshua Mager - Der Zauberer von Brigachtal (gelesen von Hannah Denis)

Hördatei: 

Heute-Gestern-Morgen - Schülerinnen und Schüler der Schule Brigachtal schreiben ....

Joshua Mager
Der Zauberer

 

Joshua Mager
Der Zauberer von Brigachtal

Eines schönen Tages lief ich an der großen, nassen Brigach vorbei und genoss den warmen Schnee. Plötzlich leuchtete etwa zehn Meter vor mir etwas. Neugierig ging ich dorthin und sah einen alten Mann mit ei-nem weißen, zotteligen Bart. Lächelnd guckte er mich an und fragte mit ruhiger Stimme: „Wer bist du?“ Stotternd antwortete ich: „Ich heiße Joshua, und wer bist du?“ Der Mann in dem blauen, mit Sternen über-säten Gewand verkündete: „Ich bin der Zauberer vom schönen Brigachtal und heiße Alfred!“ Verwundert ging ich näher und fragte: „Was kannst du denn zaubern, Alfred?“ Alfred meinte: „Alles, was man will, ich werd es dir zeigen.“ Und dann rief er: „Abra kadabra simsa-lamisch, dort steht ein mit Essen bedeckter Tisch.“ Es machte „Puff“ und eine Rauchwolke breitete sich aus. Es war erstaunlich, plötzlich stand tatsächlich vor mir ein brauner, hölzerner, gedeckter Tisch voller Essen mit tollen Stühlen. Er bat mich, Platz zu nehmen, und wir setzten uns hin. Dann aßen wir Pizza, Döner und Spaghetti. Später, als wir fertig waren, sagte er zu mir: „Du bist sehr nett, sollen wir Freunde sein?“ Fröhlich antwortete ich: „Ja, sehr gerne!“ Und so ist er mein Freund geworden. Bevor er ging, fragte ich ihn, ob wir morgen Klingelstreiche machen sollten. Er bejahte.
Am nächsten Morgen trafen wir uns am grauen Haus von dem mürrischen, unfreundlichen Herrn Dogbog. Dort waren fünf Klingelknöpfe, warum, weiß keiner, aber jetzt machten wir erstmal Klingelstreiche. Wir liefen zur Haustür und drückten auf die dunklen Knöpfe. Schnell rannten wir weg und versteckten uns hinter einem weißen Schneehaufen. Herr Dogbog machte die Türe auf und ärgerte sich gewaltig, weil er keinen se-hen konnte. Alfred meinte: „Das hat aber viel Spaß gemacht. Was sollen wir als Nächstes Lustiges tun?“ „Wir gehen zum Spielplatz“, antwortete ich, „dort wird es immer lustig!“ Der Spielplatz war gleich um die Ecke. Als wir ankamen, stiegen wir sofort auf die zwei schwarzen, rutschigen Schaukeln und schaukelten los. „Das macht Spaß!“, sagte Alfred glücklich.
Dann wollte Alfred höher schaukeln. Doch plötzlich rutschte er während des Schaukelns ab und landete mit vollem Karacho in einer dreckigen Schlammpfütze. Ich musste lachen, weil Alfred voller Schlamm war. Aber Alfred sagte nur: „Abra kadabra simsalawamm, weg mit dem Schlamm!“ Schließlich war der Schlamm weg und wir gingen nach Hause, weil es schon dunkel war. Wir verabschiedeten uns voneinander und ich sagte: „Vergiss nicht: Wir bleiben Freunde!“ „Ja!“, sagte Alfred. Und es machte „Puff!“ und er war weg. Ich ging nach Hause. Als ich ankam, war ich so müde, dass ich prompt in mein gepolstertes Bett fiel und einschlief.